#BambiTrick

 

 

 

Fakt

Die wenigsten von uns wissen, dass eine Vielzahl unserer Alltagsbeschwerden von der Halswirbelsäule herrühren.

 

Problem

Der Atlaswirbel rutscht aus seiner Ursprungsposition und drückt auf wichtige Nerven und hirnversorgende Schlagadern, so dass diese dann die verschiedensten Beschwerden verursachen!

 

Abhilfe

Mit einer ausgeklügelten Kopfbewegung wird der Atlaswirbel wieder dahin zurückgebracht, wo er herkommt und wo er auch wieder hingehört, um die abgedrückten Bereiche wieder zu entlasten.

 

Procedere

Mit einem Smartphone in Videokamerabetrieb und eingeschaltetem Filmlicht macht man sich - das Display vor einem Spiegel gehalten - eine kurze Videoaufnahme von der Rachenwand, auf der eine Beule (Tuberculum anterius atlas) zu sehen ist, welche die Schiefstellung des Atlaswirbels zeigt.

Es kann anstelle eines Spiegels auch ein helfender Partner das Smartphone vor den offenen Mund halten und die Videoaufnahme erstellen.

Dabei ist es wichtig, während der Sichtung die Pharynxwand bestmöglich frei zu bekommen, so wie die Pfauenaugen-Animation es zeigt.

Ungleichmäßige Formgebungen des Gaumensegels, der Uvula und der Schlundmuskulatur lassen auf einen stärker gequetschten Vagusnerv und/oder auf weitere Probleme schließen, die dann gezielt mit dem Arzt besprochen und abgeklärt werden können.

Nach dem Ausüben der besagten Kopfbewegungsübung sichtet man diese Beule ein zweites Mal und erkennt dabei, in wie weit der Atlaswirbel in seine Ursprungslage zurückgekehrt ist und somit Vagusnervblockaden und Gefäßstenosen fortan wieder freigibt.

 

Behandlungserfolge

Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit, Unruhe, Gereiztheit, Herzrasen/Herzstolpern, Schulter- und Nackenschmerzen und das Verlangen nach der Zigarette beim Abgewöhnen können und konnten schon oft erfolgreich mit diesem Bambitrick behandelt werden.

 

Abschließender Hinweis

Dieser Rat sollte, um auf der sicheren Seite zu sein, vorher mit dem Hausarzt durchgesprochen werden!

Demo-Video (englisch)

 

 

..Die Anleitung zur Bambitrick-Kopfbewegungsübung:  .

 


Dazu sei vorab noch angemerkt, dass ALLE Bewegungen LANGSAM durchzuführen sind und NIEMALS irgendwelche Bewegungs-Einschränkungen und Schmerzensgrenzen überschritten werden dürfen!

 

@

Man stelle sich aufrecht und gerade hin. Das Kreuz ist etwas hohl und die Brust ist vorgestreckt.

 

@

Man halte sich hinter den Oberschenkeln an beide Hände fest.
… kleiner Hinweis am Rande zur Playmobilfigur-Animation:
Playmobile können sich
nicht an die Hände fassen!

 

@

Nun schaue man einige Sekunden lang neugierig geradeaus nach vorne.

 

@

Jetzt ziehe man langsam den Kopf nach hinten und mache ein Doppelkinn, als würde man sich vor etwas ekeln. Dabei bleibt der Blick weiterhin geradeaus nach vorne gerichtet.
Stelle man sich einfach vor, eine Spinne seile sich von der Decke ab und baumele vor dem Gesicht herum und man starrt sie daraufhin angewidert an.

 

@

Jetzt mache man GANZ LANGSAM bei gezogenem Doppelkinn den Autofahrer-Schulterblick nach einer Seite hin. Dabei versuche man einige Sekunden lang auf den eigenen Po zu schauen. (Das Bambi kann bei dieser Haltung einen Schmetterling sichten, welcher auf seiner Schwanzspitze sitzt – daher die Namensgebung: „Bambitrick)

Man neige dabei den Oberkörper etwas herunter, und mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man dann auch schon merken, wie das eine oder andere Wirbelchen mit „Knack“-Lauten antwortet.

 

@

Nun schwenke man langsam zur anderen Seite hin und wiederholt das Ganze dort noch einmal. Auch da wird man höchstwahrscheinlich „knackige“ Antwort erhalten … und das ist auch gut so!

 

@

Nun wiederhole man das vielleicht noch einige Male, bis nichts mehr „knackt“ und schaue abschließend noch einmal mit dem Handy auf die Pharynxwand. Hat sich die Beule etwas mehr zur Mitte hinbewegt, dann hat man das alles richtig gemacht!

 

… vorher:

 

… nachher:


^
^
^
. . . und hier befindet sich die Beule des Atlaswirbels
(Tuberculum anterius atlas).

 

Mit aller Wahrscheinlichkeit wird man unmittelbar nach der Durchführung dieser Übung Besserung verspüren und sich fühlen, als wäre man frisch aus einem Jungbrunnen entstiegen!

 

Als Migräne-Betroffener kann man bei etwas Glück mit dieser Übung sogar einen herannahenden Migräneanfall verhindern und eine Flimmerskotom-Aura in den ersten Minuten ihres Ablaufs abbrechen, so dass es dann erst gar nicht zum Migräneanfall kommt!

 

Generell ist es ratsam, insbesondere bei schweren und/oder komplizierten Gesundheitsbeschwerden, parallel hierzu die Obhut eines Arztes walten zu lassen und diesen Rat zuvor mit ihm durchzusprechen!

 

 

powered by Amblypygica